Big Air Kite

Produkte filtern

Preis

So findest du den passenden Big Air Kite für dich

Keine Disziplin im Kiten ist so beliebt wie Big Air – kein Wunder, wer träumt nicht vom Fliegen! Gerade weil Big Air so beliebt ist, stecken die Hersteller viel Arbeit in die Entwicklung von speziellen Big Air Kites. Neben der Fähigkeit möglichst hoch zu springen, zählen Kiteloops ebenso zu Big Air. Moderne Big Air Kites vereinen deshalb maximalen Lift, mit der Fähigkeit nach dem Kiteloop schnell wieder aufzusteigen. Damit du entscheiden kannst, mit welchem Kite du deinen nächsten WOO-Rekord knacken kannst, haben wir alle wichtige Eigenschaften eines guten Big Air Kites für dich zusammen getragen.

  1. Welche Eigenschaften bringt ein Big Air Kite mit sich?
  2. Was ist der Unterschied zwischen 5 Strut und 3 Strut Bigair Kites?
  3. Welche Leinenlänge ist die beste beim Big Air Kite?

1. Welche Eigenschaften bringt ein Big Air Kite mit sich?

Hoher Grundzug

Damit du hoch hinaus kommst, sollte ein Big Air Kite einen hohen Grundzug besitzen. Weiterer Vorteil: dadurch besitzt der Kite auch ein gutes Lowend, weshalb du bereits bei wenig Wind schon aufs Wasser kommst.

Gute Depower

Genauso wichtig, wie der hohe Grundzug ist die Depower. Für den perfekten Absprung ist es wichtig, dass der Kite beim Take Off möglichst wenig Querkräfte entwickelt, denn diese würden einen mehr nach vorne, als nach oben ziehen. Eine gute Depower hilft, um möglichst vertikal abspringen zu können. Ein vertikaler Absprung ist gerade bei Kiteloops besonders wichtig, damit der Kite nicht zu tief durchloopt und dich sicher wieder auffängt.

Lange Hangtime

Um möglichst lange in der Luft zu bleiben, sollte ein Bigair Kite eine ausgezeichnete Hangtime besitzen. So erhältst du zusätzliche Airtime für Boardoffs.

Schnelles Aufsteigen nach Kiteloops

Besonders wichtig bei Kiteloops ist die Fähigkeit des Kites, nach dem Loop schnell wieder aufzusteigen. Dadurch ist es möglich, Kiteloops sicher bei jeder Windstärke durchführen zu können. Wichtig für Kiteloop Einsteiger: Kites besitzen eine unterschiedlich Starken Querversatz im Loop. Für Einsteiger ist es deshalb wichtig, einen Big Air Kite zu wählen, der eng dreht und somit einen moderaten Querversatz liefert.

2. Was ist der Unterschied zwischen 5 Strut und 3 Strut Bigair Kites?

Es gibt sowohl 3 Strut, als auch 5 Strut Big Air Kites, welche sich je nach Modell unterschiedlich fliegen. Meist sind 5 Strut Kites gestreckter, was bedeutet, dass sie im Vergleich eine größere angeströmte Fläche besitzen (höhere Aspect Ratio).

Merkmale von 5 Strut Big Air Kites mit größerer Aspect Ratio

  • Höherer Grundzug.
  • Etwas längere Hangtime, wobei diese stark von der Kitesteuerung abhängt.
  • Erreichen bei viel Wind im Vergleich schneller ihr Limit, sodass man früher auf ein kleineres Modell wechseln muss.
  • Fühlen sich im Vergleich etwas langsamer und indirekter an.

Merkmale von 3 Strut Big Air Kites mit geringerer Aspect Ratio

  • Drehen schneller und fühlen sich direkter an der Bar an.
  • Lassen sich bei viel Wind länger fliegen.
  • Besitzen einen geringeren Grundzug.
  • Geringere Hangtime, wobei diese abhängig von der Kitesteuerung ist.

Wichtig zu erwähnen ist hierbei, dass sich jeder Kite unterschiedlich fliegt, weshalb eine pauschale Aussage nicht immer zutreffend ist. Wir empfehlen deshalb, einzelne Testberichte zu lesen, oder noch besser, verschiedene Modelle vor Kauf zu testen.

3. Welche Leinenlänge ist die beste beim Big Air Kite?

Welche Leinlänge beim Big Air Kite für dich die passende ist, lässt sich pauschal nicht sagen, da dies reine Geschmackssache ist. Wenn du dir nicht sicher bist, wähle am besten die goldene Mitte 22 Meter. Anschließend kannst du mit 2 Meter Abstufungen experimentieren. Wir würden dabei maximal 24 Meter Leinen empfehlen, da sich der Kite sonst zu indirekt anfühlen wird.

Kürzere Leinen führen dazu, dass sich das Windfenster verkleinert, weshalb der Kite dieses schneller durchfliegen kann. Bei Kiteloops hat dies zur Folge, dass der Kite tiefer in die Powerzone eintaucht, gleichzeitig aber auch schneller wieder aufsteigt. Der Nachteil von kürzeren Leinen (unter 20m) besteht darin, dass man nicht so hoch springen kann.

Längere Leinen
sorgen wiederum dafür, dass sich Kiteloops sanfter anfühlen, da der Kite weiter oben im Windfenster durchloopt. Außerdem kommt man mit ihnen noch höher hinaus.

Wir hoffen, dass wir dir hiermit weiterhelfen konnten. Wenn noch Fragen zu einzelnen Modellen offen geblieben sind, beraten wir dich gerne persönlich.

JOIN THE CREW!

Sichere dir einen 5% Gutschein für Neopren-Ware und Kite Trapeze!

Wir versenden keinen Spam! Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.

Kite-Kurse

Wing-Kurse

SUP-Kurse